Mingaile Litinskaite M.A.

Reformierte Netzwerke der litauischen Magnatenfamilie Radziwiłł im Europa des 17. Jahrhunderts. Formen und Ziele religiöser Kommunikation unter Bogusław Radziwiłł (1620-1669) und dessen Tochter Ludwika Karolina (1667-1695).

Projektleiter: Prof. Dr. Joachim Bahlcke

Beschreibung und Zielsetzung des Projekts: Die Familie Radziwiłł zählt zu den ältesten Hochadelsgeschlechtern im Großfürstentum Litauen und war bereits im 16. Jahrhundert eine der mächtigsten aristokratischen Familien. Innerhalb der polnisch-litauischen Adelsrepublik gehörte sie während der Frühen Neuzeit zu der Herrschaftselite und ihr Einfluss erstreckte sich auf dem gesamten Reichsverband politisch, wirtschaftlich ebenso wie geistlich.Mehrere Mitglieder der Familie traten Mitte des 16. Jahrhunderts zum reformierten Bekenntnis über. Wie bei den katholischen Mitgliedern der Radziwiłł, bildeten sich neue kommunikative Strukturen und Netzwerke auch beim protestantischen Zweig der Familie heraus. Ihr Netzwerk bestand in nachreformatorischer Zeit aus Ständepolitikern und Theologen, Dichtern und Künstlern sowie anderen Gelehrten.Diese Dissertation widmet sich der Erforschung der Familie Radziwiłł und ihren reformierten Netzwerken im 17. Jahrhundert. Im Mittelpunkt des Dissertationsvorhabens stehen zwei Mitglieder der protestantisch-reformierten Familie Radziwiłł: Bogusław Radziwiłł (1620-1669) und seine Tochter Ludwika Karolina (1667-1695). Fürst Bogusław erwies sich als zentral für die Bewahrung und Festigung des calvinistischen Glaubens. Durch sein paralleles Wirken in Polen-Litauen und Brandenburg-Preußen sorgte er für einen intensiven Kultur-, Wissens- und Ideentransfer. Nicht minder wichtig ist auch die Rolle seiner Tochter Ludwika Karolina. Ihr Leben war von signifikanten konfessionellen Auseinandersetzungen und transnationalen Kontakten mit protestantischen Adelshäusern geprägt.Die Dissertation soll bisher regional oder nationalstaatlich verengte Phänomene in ihrer internationalen, grenzübergreifenden Dimension in den Blick nehmen. Anhand der Erforschung der reformierten Netzwerke der Familie Radziwiłł soll eine Studie zur Verflechtungs- und Beziehungsgeschichte entstehen. Am Beispiel einer litauischen Hochadelsfamilie sollen neue Einblicke in die Abläufe, Formen und Medien religiöser Kommunikation im reformierten Europa während des 17. Jahrhunderts gegeben werden.Die wichtigste Quellengattung für die Dissertation stellen Korrespondenzen dar. Außerdem werden Urkunden und Akten sowie zeitgenössische Drucke, Tagebücher und Reiseberichte berücksichtigt, die verstreut an vielen Orten in Litauen, Polen und Deutschland liegen.

Joachim Bahlcke: Calvinismus im östlichen Europa. Entwicklungslinien des reformierten Typus der Reformation vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In: Ansgar Reiß/Sabine Witt (Hg.): Calvinismus. Die Reformierten in Deutschland und Europa. Ausstellungskatalog. Dresden 2009, 196-203. Ders./Arno Strohmeyer (Hg.): Konfessionalisierung in Ostmitteleuropa. Wirkungen des religiösen Wandels im 16. und 17. Jahrhundert in Staat, Gesellschaft und Kultur. Stuttgart 1999 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 7).Hans-Jürgen Bömelburg: Die polnisch-litauischen Magnaten als imperiales Personal und übergreifende Herrschaftselite. In: Stephan Wendehorst (Hg.): Die Anatomie frühneuzeitlicher Imperien. Herrschaftsmanagement jenseits von Staat und Nation: Institutionen, Personal und Techniken. Berlin 2015, 195-210.Karin Friedrich: Noble power brokerage in the Polish-Lithuanian Commonwealth: the case of Bogusł aw Radziwiłł (1620-1669). In: Miscellanea res Polonorum, Brittanorum ac Judaeorum illustrantia (2015), 13-26.Jörg Jacoby: Boguslaus Radziwill. Der Statthalter des Großen Kurfürsten in Ostpreußen Marburg/Lahn 21960 [11959] (Wissenschaftliche Beiträge zur Geschichte und Landeskunde Ost-Mitteleuropas 40).Deimantas Karvelis/Raimonda Ragauskienė (Hg.): Iš Radvilų giminės istorijos: Dubingių kunigaikštystė 1547-1808 m. Vilnius 2009.Kriegseisen, Wojciech: Die Protestanten in Polen-Litauen (1696-1763). Rechtliche Lage, Organisation und Beziehungen zwischen den evangelischen Glaubensgemeinschaften. Hg. v. Joachim Bahlcke und Klaus Ziemer. Wiesbaden 2011 (Jabloniana. Quellen und Forschungen zur europäischen Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit 2).Ingė Lukšaitė: Reformacijos Lietuvoje raida ir evangelikų bažnyčių istorija XVI–XVIII a. In: Arthur Hermann (Hg.): Lietuvos evangelikų bažnyčios. Istorijos metmenys. Vilnius 2003, 19–162.Mathias Niendorf (Hg.): Das Großfürstentum Litauen. Studien zur Nationsbildung in der Frühen Neuzeit (1569-1795). Wiesbaden 2006 (Veröffentlichungen des Nordost-Instituts 3).Edward Potkowski (Hg.): Radziwiłłowie XVI-XVIII wieku: w kregu polityki i kultury. In: Miscellanea historico-archivistica 3 (1989), 115-135.Stanisław Salmonowicz: Königliches Preußen und polnisch-litauischer Staat (1466-1772). In: Dietmar Willoweit/Hans Lemberg (Hg.): Reiche und Territorien in Ostmitteleuropa. Historische Beziehungen und politische Herrschaftslegitimation. München 2006, 81-92.

 

Sekretariat Abteilung Frühe Neuzeit

Keplerstraße 17, 70174 Stuttgart, Kollegiengebäude II (K II), Stockwerk 8b, Dienstzimmer 8.042