Lehrveranstaltungen der Abteilung WGT

Alle aktuellen Lehrveranstaltungen der WGT im Überblick

Lehrveranstaltungen der Abteilung WGT im Wintersemester 2021/22.

Dozent: Prof. Dr. Reinhold Bauer

Termin: Dienstag; 09:45-11:15
M 17.22 oder digital per Webex
ab dem 26.10.2021; wöchentlich  

Inhalt: In den vergangenen etwa 150 Jahren wurde Kommunikation in immer stärkerem Maße technisiert. Dies gilt für den direkten Informationsaustausch zwischen einzelnen Menschen (z.B. Telefon) ebenso wie für die massenmediale Informationsvermittlung (z.B. Radio).
Die Auseinandersetzung mit der Geschichte der Kommunikationsmittel im 19. und 20. Jahrhundert verspricht Einblicke in die sich verändernden Bedingungen, Gewohnheiten und kulturellen Praktiken gesellschaftlicher Kommunikation. Für das späte 20. und frühe 21. Jahrhundert leuchtet dies unmittelbar ein, denken wir etwa an die Verbreitung und Nutzung von Mobiltelefonen oder an Kommunikationspraktiken wie sie etwa in sozialen Netzwerken gepflegt werden. Aber auch traditionellere Medien wie Radio, Kino, Fernsehen oder das Telefon sind für diese Zusammenhänge relevante Untersuchungsgegenstände, die im Seminar in den Blick genommen werden sollen.

Literatur:

Frank Bösch: Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Computer, Frankfurt u.a. 2019.

Andreas Böhn: Mediengeschichte. Eine Einführung, Tübingen 2014.

Werner Faulstich: Mediengeschichte, 2 Bände, Göttingen 2006.

Marshall T. Poe: A History of Communications: Media and Society from the Evolution of Speech to the Internet, Cambridge (Mass.) u.a. 2011.

Hinweis zum SQ-Modul:
Wenn Sie sich für diese Veranstaltung im Rahmen des SQModuls beworben und keine Zusage erhalten haben, kommen Sie bitte dennoch zum 1. Veranstaltungstermin.

Dozent: Dr. Julia Zons

Termin: Dienstag; 11:30-13:00
M 17.22 oder per webex
ab dem 26.10.2021; wöchentlich  

Inhalt: Die Praktiken und Systeme des Überwachens, also der Kontrolle und Einflussnahme, werden zunehmend komplexer; ein Entkommen scheint immer weniger möglich. Die Überwachungsmaschinerien lösten und lösen viel weniger Protest und Subversion aus, als die dystopischen literarischen Vorbilder der science fiction, wie sie zum Beispiel im Roman "1984" aus dem Jahr 1946 oder "the circle" von 2015 vorgeführt wurden. Überwachung ist zur Alltagspraktik geworden und greift auf alle Lebensbereiche über. Zu den totalitären Systemen und den überwachten Bürger:innen gesellen sich zahlreiche andere Überwachende und Überwachte: die transnationalen Überwachungsagenturen agieren subtiler und werden dadurch zunehmend unsichtbar. Gesellschaftliche, privatwirtschaftliche und vor allem technologische Akteure samt ihrer digitalen Surveillancetechnologien und -algorithmen überwachen nicht nur „evr’y step you take“, sondern neben Menschen auch Waren-, Kapital- und Datenströme.
Wir widmen uns im Seminar verschiedenen Akteuren, die am Überwachungsregime beteiligt sind und waren und werden dabei neben Surveillancetechnologien wie z.B. Kameras und biometrischen Identifikationssystemen wie Gesichtserkennungssoftwares auch die „kleinen“ Akteure in den Blick nehmen. Anschauen werden wir uns folglich auch eine Alltagsgeschichte von Vigilanz samt ihrer historischen Entwicklung: Vorsicht, wachsamer Nachbar!

Hinweis zum SQ-Modul: Wenn Sie sich für diese Veranstaltung im Rahmen des SQ-Moduls beworben und keine Zusage erhalten haben,kommen Sie bitte dennoch zum 1. Veranstaltungstermin. Gasthörer*innen sind bei der Bereitschaft zur Übernahme eines Referats/einer Präsentation gern willkommen!

Literatur:

Lektüre vor dem Seminar: Eggers, Dave: Der Circle. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2015.

Dozentin: Nicole Hesse M.A.

Termin: Mittwoch; 08:00-09:30 Uhr; außerdem Blocktermine für die Schreibwerkstatt nach Absprache mitden Teilnehmer/inne/n des Proseminars
M 17.73 bzw. digital per webex
ab dem 21.04.2021; wöchentlich

Inhalt: Die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen geben im-mer wieder Anlass, die Historizität von Umwelt in den Blick zunehmen. So bildet die Umweltgeschichte inzwischen einenfest etablierten Teilbereich der Geschichtswissenschaft. ImRahmen des Seminars werden wir uns daher nicht nur mitzentralen Begriffen wie „Natur“, „Umwelt“ oder „Anthropozän“beschäftigen, sondern auch eine breite Palette an Themenund Diskursen aufgreifen, die für die gegenwärtige umwelt-geschichtliche Forschung prägend sind. Die Bandbreite um-fasst   dabei   „klassische“   Geschichten   des   Natur-   undUmweltschutzes   ebenso   wie   Tier-Mensch-Beziehungen,Natur- und Technikkatastrophen oder auch die Modellierungvon Klimaprozessen.Das Proseminar ist obligatorischer Baustein aller GNT-Studi-engänge. Es setzt die erfolgreiche Teilnahme am Propädeu-tikmodul   voraus.   Im   Zentrum   des   Seminars   steht   dieEinübung grundlegender Kompetenzen der mündlichen undschriftlichen   Präsentation   (Referate   halten,   Hausarbeitenschreiben). Dazu wird neben den wöchentlichen Sitzungeneine zweitägige Schreibwerkstatt - Termin nach Absprache -geben, die obligatorischer Teil des Proseminars ist.

Literatur:

https://docupedia.de/zg/Arndt_umweltgeschichte_v3_de_2015

https://guides.clio-online.de/guides/themen/umweltgeschichte/2018

 

Dozenten: Prof. Dr. Reinhold Bauer

Termin: Dienstag; 17:30-19:00 Uhr
erste Sitzung am 02.11.2021, dann 14täglich
M 17.17 bzw. digital per webex und/oder ILIAS

Inhalt: Das Oberseminar bietet Raum für die Vorstellung laufender Abschlussarbeiten und Forschungsprojekte in der Abt. WGT. Das Programm wird durch Vorträge auswärtiger Gäste ergänzt, über die mit gesonderten Plakaten informiert wird.

Das Oberseminar ist besonders geeignet für fortgeschrittene Studierende und Promovierende.

Sonstiges: ACHTUNG: Für die Teilnahme am Oberseminar ist eine vorherige Anmeldung beim Sekretariat der Abt. WGT erforderlich. Für GNT-Hauptfach-Studierende des letzten Studienjahres ist die Teilnahme an den beiden Oberseminaren der Abteilungen GNT und WGT verpflichtend, alle anderen können (jeweils mit Anmeldung) an einem oder an beiden Oberseminaren teilnehmen.

Zum Seitenanfang