Dieses Bild zeigt  Boris Gehlen

Herr PD Dr.

Boris Gehlen

Vertreter der Stiftungsprofessur Unternehmensgeschichte
Historisches Institut
Unternehmensgeschichte
[Foto: privat]

Kontakt

Stuttgart
Deutschland

Sprechstunde

 

Aus aktuellem Anlass findet die Sprechstunde nach Absprache (per E-Mail) online über Webex statt.

 

Seit 12/2020

Vertretung der W3-Stiftungsprofessur „Unternehmensgeschichte“, Universität Stuttgart

4/2018–11/2020

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Dienstort München, Forschungsprojekt „Von der Reichsbank zur Bundesbank: Personen, Generationen und Konzepte zwischen Tradition, Kontinuität und Neubeginn 1924 bis 1970“ (Magnus Brechtken und Albrecht Ritschl)

6/2015–3/2016
10/2016–3/2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Thyssen im 20. Jahrhundert: Familie – Unternehmen – Öffentlichkeit“

4/2016–9/2016

Vertretung der Professur für Neuere Geschichte und Theorie der Geschichte, Ruhr-Universität Bochum

4/2014–3/2015

Vertretung der Professur für Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn

05.02.2014

Venia legendi für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Philosophische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn

11/1999–2/2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Bonn, Köln und Wien

10/1993–10/1999

Studium der Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG), der Politischen Wissenschaft und der Neueren Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

7/1992–9/1993

Wehrdienst in Daun

6/1992

Abitur am Hermann-Josef-Kolleg Steinfeld

  • Unternehmer- und Unternehmensgeschichte
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Banken-, Börsen- und Finanzmarktgeschichte
  • Geschichte der Wirtschaftsordnung, Regulierung und (Corporate) Governance
  • Arbeitskreis für kritische Unternehmens- und Industriegeschichte e.V. (AKKU) (Mitglied des Vorstands 2009–2020, Vorsitzender 2016–2020)
  • Beirat des Forschungsprojekts „Nichtstaatliches Recht der Wirtschaft. Die normative Ordnung der Arbeitsbeziehungen in der Metallindustrie vom Kaiserreich bis in die frühe Bundesrepublik“ (MPI für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt a.M.)
  • Deutscher Hochschulverband
  • European Business History Association
  • Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  • Institut für Bank- und Finanzgeschichte e.V., Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats
  • Verein für Socialpolitik, Wirtschaftshistorischer Ausschuss (kooptiert)
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
Zum Seitenanfang