Radierung v. Hans Ulrich Franck: Der geharnischte Reiter (1643).

Abt. Landesgeschichte

Der Dreißigjährige Krieg im deutschen Südwesten.

Das Projekt entwickelt im Rahmen des "Forschenden Lehrens und Lernens“ das Themenmodul "Überblick über den Dreißigjährigen Krieg im deutschen Südwesten" für das landesgeschichtliche Informationsportal LEO-BW.
[Foto: common]

Ziel des Projektes ist es, ein Themenmodul für das landesgeschichtliche Informationsportal LEO-BW zu entwickeln, das einen Überblick über den Dreißigjährigen Krieg im deutschen Südwesten gibt.

Neben einführenden Artikeln zu den einzelnen Territorien im deutschen Südwesten (Baden, Württemberg, Kurpfalz, Reichsstädte Ulm und Überlingen, Reichsklöster etc.) sollen Artikel unter verschiedenen Kategorien (Personen, zentrale Ereignisse, Quellengattungen, Auswirkungen, Bündnisse, Rechtstexte etc.) jeweils einen Überblick über die Begriffe, Ereignisse, Akteure und Prozesse bieten und die zentrale Einstiegsliteratur dazu nennen.

Behandelt werden hier unter anderem die folgenden Themen: Prager Fenstersturz, Seekrieg Bodensee und Schlacht am Weißen Berg, Heidelberg und die Bibliotheca Palatina, Finanzierung und Unterhalt der Heere, Belagerungen und Soldateska, Johann Friedrich und Eberhard III. von Württemberg, Friedrich V. von der Pfalz, Georg Friedrich von Baden-Durlach, Gustav II. Adolf von Schweden, Johann T'Serclaes von Tilly, Albrecht Wenzel Eusebeus von Wallenstein und Johann Valentin Andreä, Westfälischer Frieden und Restitutionsedikt, Heilbronner Bund, Umweltschäden, Friedensfeste und Erinnerungskultur, Schwedentrunk, Wiederaufbau und Universitäten, Kometen und Wetter, Pest und Seuchen, Flugblätter und Predigten uvm.

An dem Projekt sind neben hauptamtlichen Dozentinnen und Dozenten zahlreiche Studierende und wissenschaftlicher Nachwuchs als Autorinnen, Autoren, Redakteurinnen und Redakteure beteiligt.

Projektleiterin

 

Univ.-Prof. Dr. Sabine Holtz

Zum Seitenanfang