Historische Ansicht der Stadt Stuttgart.

21.10.2021

Landesgeschichte

Univ.-Prof. Dr. Sabine Holtz - Die Abteilung Landesgeschichte forscht und lehrt epochenübergreifend, interdisziplinär und vergleichend zur Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur des deutschen Südwestens im Kontext der deutschen und europäischen Geschichte.
[Foto: Stadt Stuttgart II LABW]

Univ.-Prof. Dr. Sabine Holtz.
Portraitphoto von Univ.-Prof. Dr. Sabine Holtz.

Univ.-Prof. Dr. Sabine Holtz

Leiterin der Abteilung Landesgeschichte

Universität Stuttgart, Historisches Institut
Keplerstr. 17, 70174 Stuttgart
Raum: 8.021, Stockwerk 8a
Telefon: +49 711 / 6 85-8 34 55, Fax: -7 34 56
E-Mail

Weitere Informationen

LEO-BW

Die Abteilung Landesgeschichte beteiligt sich an der konzeptionellen Weiterentwicklung und inhaltlichen Ausrichtung von LEO-BW. Gesamtleitung: Landesarchiv Baden-Württemberg.

LEO-BW-Logo.
Logo der landeskundlichen Online-Plattform LEO-BW.

Die Abteilung Landesgeschichte

arbeitet im Rahmen des Historischen Instituts der Universität Stuttgart die signifikanten Merkmale in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur des deutschen Südwestens im Kontext der deutschen und europäischen Geschichte heraus.

Landesgeschichte ist dabei von ihrem Selbstverständnis her epochenübergreifend, interdisziplinär und vergleichend angelegt. Unabdingbare Voraussetzung sind methodische Offenheit und Anschlussfähigkeit an aktuelle Wissensdiskurse. Räumlich legt die Abteilung Landesgeschichte ihren Schwerpunkt auf die Erforschung und Lehre der Geschichte Südwestdeutschlands und seiner angrenzenden Gebiete, chronologisch umfasst sie die Zeit von der Vor- und Frühgeschichte bis zum 20. Jahrhundert.

Landesgeschichte eröffnet überdies die Möglichkeit, Studierende frühzeitig an potentielle Berufsfelder der Landeshistorikerinnen und Landeshistoriker im nahen Raum heranzuführen und sie bei der Schaffung strategischer Netzwerke zu unterstützen. Daneben hat die Landesgeschichte eine spezifische Aufgabe als Vermittlerin zwischen Geschichtswissenschaft und Öffentlichkeit. Dazu gehören Serviceleistungen gegenüber Land und Politik ebenso wie gegenüber historisch und kulturell arbeitenden Institutionen und historischen Vereinen. Die Stuttgarter Landesgeschichte ist deshalb auch Kooperationspartner im landeskundlichen Informationsportal für Baden-Württemberg (Projekt LEO-BW).

Photo: Seminarraum mit Präsenzlehre
Symbolbild Abschlußprüfung
Photo eines alten Telephonapparats
Symbolbild Homeoffice
Symbolbild Corona-Virus

Öffnungsstrategie der Universität Stuttgart fürs Wintersemester 2021/2022

Es war feste Absicht, im Wintersemester 2021/2022 wieder Studium und Lehre vor Ort in Stuttgart zu ermöglichen und so viele Präsenzveranstaltungen wie möglich auf dem Campus anzubieten. Es können neben Präsenz- auch Online-Veranstaltungen (und in geringerem Maße Hybridveranstaltungen) stattfinden, eine durchgängige Online-Lehre kann  jedoch nicht garantiert werden. Der Zutritt zu Präsenzveranstaltungen ist nach 3-G-Regel, digitaler Voranmeldung und FFP 2-Maskenpflicht möglich.

Fristgerechte und ordnungsgemäße Abgabe von wiss. Abschlußarbeiten

Trotz der pandemiebedingten Einschränkungen darf die fristgerechte und ordnungsgemäße Abgabe Ihrer Abschlußarbeiten (GymPO I-Zulassungsarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten), die ja dokumentiert werden muß, nicht gefährdet werden. Sie finden alle wichtigen Informationen auf der Homepage des Historischen Instituts.

Vorerst weiterhin Telefonsprechstunden anstelle regulärer Präsenz-Sprechstunden

Wenn Sie derzeit einen Sprechstundentermin wünschen, setzen Sie sich bitte kurz per E-Mail mit der/dem jew. Dozent*in in Verbindung, um einen Sprechstundentermin zu vereinbaren. Die Sprechstunde findet dann vorerst weiterhin telefonisch statt. Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf unserer Team-Seite.

Homeoffice

Die Mitarbeiter*innen der Abt. Landesgeschichten arbeiten weiterhin vorzugsweise im Homeoffice. Sie können uns gerne per E-Mail erreichen.

Corona-Newsticker der Universität Stuttgart

Über den Corona-Newsticker informiert die Universitätsleitung laufend über aktuelle Entwicklungen.

Zum Seitenanfang